Kontakt

Qualität

Purer Geschmack und echter Genuss sind für uns am Wichtigsten. Alles, was nicht nötig ist, lassen wir weg. Wir mögen es pur. Echt. Beweis gefällig? Konventionelle Produkte enthalten bis zu 316 Zusatzstoffe, im gesamten Ökoland-Sortiment kommen wir dagegen mit ganzen 2 aus. So lesen Sie bei uns nicht das Kleingedruckte, sondern schließen verzückt die Augen.

Ganz genau schauen wir dagegen hin bei Erzeugung und Verarbeitung. Deshalb arbeiten wir von Anfang an nur mit erfahrenen Bauern und Verarbeitern zusammen, die mit uns gemeinsam für nachhaltige Landwirtschaft einstehen. Auch bei der Kennzeichnung unserer Produkte setzen wir auf Transparenz: Entweder finden Sie die Volldeklaration am Produkt selbst. Und ansonsten auf unserer Homepage, wenn der Platz dafür nicht reicht.

Alle Landwirte und Verarbeiter werden auf die Einhaltung der Bio-Richtlinien geprüft: Die Kontrollen werden von staatlich zugelassenen und unabhängigen Zertifizierungsstellen durchgeführt.

Das Ökoland-Qualitätsgebot

  • Ohne Nitritpökelsalz
  • Ohne Hefeextrakt
  • Ohne Zusatz von Aromen
  • Ohne Phosphatzusätze *
  • Ohne Geschmacksverstärker *
  • * - gemäß EU-Bio-VO

Einsatz von Zusatzstoffen

Wir mögen es, wenn Dinge klar, einfach und natürlich sind. Deshalb kommen wir im gesamten Sortiment mit nur zwei Zusatzstoffen aus. Und sind damit dem gesamten Lebensmittelmarkt weit voraus.

zugelassen bei konventionellen Produkten

Über alle Lebensmittelkategorien hinweg sind 320 Zusatzstoffe erlaubt.
Stand: Oktober 2016

zugelassen bei EU-Bio-Verordnung

Mit dem Erlass der neuen Durchführungsverordnung 2016/673 erlaubt die EU-Kommission 53 zugelassene Hilfs- und Zusatzstoffe.
Stand: August 2016

zugelassen bei Bioland-Produkten

Laut den Bioland-Richtlinien sind 24 Zusatzstoffe zugelassen.

Stand: Juni 2015

eingesetzt bei Ökoland-Produkten

1. Verdickungsmittel Guarkernmehl* in Suppen, vegetarischen Würstchen; TK Rahm-Spinat. Bio-Guarkernmehl wird aus den Samen der Guarbohne gewonnen, indem bestimmte Bestandteile hiervon zermahlen werden.

2. Stabilisator Trinatirumcitrat in Kasseler-Aufschnitten und Putenbrust-Produkten. Natriumcitrate sind Natriumsalze der Citronensäure, die als Zwischenprodukt des Energiestoffwechsels Bestandteil jeder lebenden Zelle sind.

Zertifizierung

EU-Bio-Zertifizierung

Jeder Betrieb in der gesamten Prozesskette vom Bauern bis zum Herstellbetrieb muss sich strengen Prüfungen auf Einhaltung der EU-Bio-Richtlinien unterziehen. Erst nach bestandener Prüfung, die mindestens einmal im Jahr komplett und zusätzlich anhand von weiteren Stichprobenkontrollen erfolgt, bekommt man das sogenannte EG-Kontrollzertifikat, was erst dazu berechtigt, Bio-Erzeugnisse in den Verkehr zu bringen.

Ein Zertifikat allein reicht uns aber nicht. Neben den obligatorischen Bio-Kontrollen und Dokumentationen garantieren uns die Professionalität und langjährige Erfahrung unserer Vorlieferanten optimalen Tierschutz, artgerechte Tierhaltung und höchste biologische Qualitätsstandards.

Die EG-Bio-Standards sind für uns nur der kleinste gemeinsame Nenner. Wo immer möglich, gehen wir einen großen Schritt weiter und produzieren nach den Richtlinien der Verbände Bioland oder Biokreis.

Bioland-Zertifizierung

Ökoland ist von Anfang an Bioland-Partner. Wir sehen den Bioland-Verband als wichtigen Interessensvertreter für die ökologische Landbaubewegung und unterstützen diese Arbeit durch eine intensive Zusammenarbeit. Die Bioland- Verbands-Richtlinien erfüllen obligatorisch die EU-Öko-Verordnung und gehen in vielen Punkten, wie etwa in der Zahl zugelassener Zusatzstoffe, noch deutlich darüber hinaus. Außerdem ist hier keine Teilumstellung eines Betriebs möglich, sondern nur die vollständige ökologische Bewirtschaftung. Die Anzahl der Tiere pro Betrieb ist auf ein verträgliches Maß limitiert und richtet sich grundsätzlich nach der vorhandenen Futterfläche des Betriebes (Bioland: 10 Mastschweine/ha, statt 14 Mastschweine/ha nach EU-Bio-VO). Das Bio-Futter soll überwiegend vom eigenen Betrieb stammen. Auch viele weitere Kriterien sind klarer im Sinne von Tier und Verbraucher festgelegt.

Alle Landwirte und Verarbeiter, werden auf die Einhaltung der Richtlinien/Standards geprüft. Die Kontrollen werden von staatlich zugelassenen und unabhängigen Kontrollstellen durchgeführt.

Die strengeren Anforderungen bieten eine zusätzliche Sicherheit und unterstützen die hohe Glaubwürdigkeit und Akzeptanz des Zertifikats.

Biokreis-Zertifizierung

Unsere Geflügelprodukte sind allesamt nach den Richtlinien des Anbauverbandes Biokreis zertifiziert, und zwar von der Produktion bis zum Endprodukt.

Auch die Biokreis-Kriterien sind deutlich schärfer als diejenigen der EU-Öko-Verordnung. Die Vergabe des Anerkennungsbescheids an Biokreis-Landwirte ist die Bestätigung für eine äußerst anspruchsvolle ökologische Wirtschaftsweise und für ein Jahr gültig.

SCC

Ökoland ist als Vertriebsgesellschaft nach Stop Climate Change (SCC) für seine Klimafreundlichkeit zertifiziert. Für einige Produkte dokumentieren wir sogar alle Treibhausgas-Emissionen im gesamten Produktionsprozess –vom Acker bis zur Ladentheke. Ökoland-Bratwürste waren die ersten klimafreundlich-zertifizierten Lebensmittel überhaupt. Das freut nicht nur die Verbraucherzentralen, die den Prozess als sehr transparent loben. Das freut vor allem kritische und ökologisch motivierte Verbraucher.

Ein unabhängiger Zertifizierer (GfRS) prüft fortwährend und jederzeit transparent unser Unternehmen. Wir reduzieren Treibhausgase zudem fortwährend durch die Nutzung von Ökostrom und einer Solaranlage. Unvermeidbare Treibhausgas-Emissionen gleichen wir durch den Kauf von „Gold-Standard“-Klimazertifikaten aus. Aktuell profitiert davon ein Projekt in Mali, bei dem bedürftige Familien jährlich 250 hoch energieffiziente Öfen erhalten. Ökoland geht damit weit über die gesetzlichen Anforderungen hinaus und mit gutem Beispiel voran.

 

 

Weitere Zertifikate

HACCP

Alle Produktionsstätten von Ökoland arbeiten nach dem Qualitätsmanagement-Konzept HACCP (Hazard Analysis and Critical Control Points). Dabei geht es darum, Gefahren im Umgang mit Lebensmitteln zu erkennen und zu vermeiden, die zu einer Erkrankung von Konsumenten führen könnten.

 

QS und IFS

Die Ökoland Produktionsstätten sind weitgehend zusätzlich nach den Standards QS- und/oder IFS zertifiziert, welche ebenfalls auf Lebensmittelsicherheit und die Qualität der Verfahren und Produkte ausgerichtet sind. Die Zertifizierung erfolgt durch unabhängige, akkreditierte Zertifizierungsstellen.

Das QS-System ist ein stufenübergreifendes Qualitätssicherungssystem für frische Lebensmittel. Es leistet eine umfassende Prozess- und Herkunftssicherung, welche alle relevanten Stufen der Produktion und Vermarktung von Lebensmitteln umfasst: von der Erzeugung über die Verarbeitung bis hin zur Vermarktung, sprich vom Landwirt bis zur Ladentheke.

International Featured Standards(IFS) sind eine Reihe von Lebensmittel-, Produkt- und Servicestandards. Das System der Qualitäts- und Lebensmittelsicherheitsstandards wurde 2003 eingeführt und seitdem stetig weiterentwickelt. IFS-Standards dienen der einheitlichen Überprüfung der Lebensmittelsicherheit und des Qualitätsniveaus der Produzenten.